Alberto Breccia

Alberto Breccia (* 15. April 1919 in Montevideo, Uruguay; † 10. November 1993 in Buenos Aires, Argentinien) war ein uruguayischer Comiczeichner und -autor.

In den 1950er Jahren wurde er Ehrenmitglied der „Gruppe von Venedig“, zu der italienischstämmige Künstler wie Hugo Pratt, Ido Pavone, Horacio Lalia, Faustinelli und Ongaro gehörten.

1969 schrieb Oesterheld eine Neufassung von El Eternauta für das argentinische Magazin Gente. Breccia zeichnete die Geschichte in einem experimentellen Stil, für den er verschiedene Techniken benutzte. Das Ergebnis war alles andere als konventionell und war nicht auf kommerziellen Erfolg aus. Breccia weigerte sich, seinen Stil zu ändern, der zum Stil des Textes beitrug und sich sehr von dem Original von Solano López unterschied. Breccia schuf auch ein Wandgemälde in der U-Bahn von Buenos Aires mit dem Titel „El Eternauta“.

In den 1970er Jahren schuf Breccia innovative Grafiken in Schwarz/Weiß und Farbe mit Serien wie Un tal Daneri and Chi ha Paura delle Fiabe?, geschrieben von Carlos Trillo. Im letzteren, eine Satire, die auf einem Märchen der Brüder Grimm basierte, spielte Breccia mit Texturen, mixte Collagen, Acryl und Wasserfarben. Diese Technik wird in den 1980ern auch von angelsächsischen Autoren wie Bill Sienkiewicz und Dave McKean angewandt werden.

1993 starb Breccia in Buenos Aires.

Comics

Eternauta 1969

Héctor G. Oesterheld & Alberto Breccia